Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Das Feld


Roman

von Robert Seethaler

Hardcover

2018 Hanser; Hanser Berlin

2. Auflage

240 Seiten; 210 mm x 135 mm

ISBN: 978-3-446-26038-2

KNV-Titelnr.: 67686833

versand- oder abholbereit in 48 Stunden

€ 22,70

Versandkostenfrei innerhalb Österreichs

"Seethaler achtet darauf, Erwartungen nicht zu simpel zu bedienen ... Das Sittenbild des Ortes entsteht gleichwohl planvoll, aber beiläufig genug ... Seethalers Humor ist nüchtern wie sein Sinn für das Drama." Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau, 27.06.18

"Seethaler versteht es, mit Respekt und Feingefühl die unterschiedichen Charaktere in der jeweiligen Reseweise oder auch im prinzipiellen Gestus hörbar zu machen ... Wie viel Sorgfalt dabei dahintersteckt, erschließt sich nicht immer gleich. Diese luftigen Fädengespinste zu finden ist für eine gewinnbringende Lektüre aber genauso wenig Voraussetzung wie das Entschlüsseln der überraschenden Schlusspointe mit einer letzten und sehr leisen Liebesgeschichte." Evelyne Polt-Heinzl, Die Presse, 23.06.18

"Wenn ein Autor 29 Tote ihr Kleinstadt-Leben erzählen lässt; wenn es ihm gelingt, den Leser noch mit der banalsten Episode zu berühren, ohne aus der Jenseits-Nummer Kitsch werden zu lassen; wenn er die Biografien Stück für Stück zusammenwachsen lässt und einen Roman daraus macht - dann muss das ein großer Erzähler sein. Seethaler eben." Stephan Hebel, Frankfurter Rundschau, 22.06.18

"Seethaler erzählt mit nüchternem Gestus, ohne aufzutrumpfen, ohne davon ein Aufheben zu machen, aber jedenfalls mit einer erzählerischen Emphase, die umso eindrücklicher ist, als sie sich allein aus einer fast aufreizenden Beiläufigkeit des Erzählens ergibt." Roman Bucheli, Neue Zürcher Zeitung, 22.06.18

"Einer der guten Gründe Bücher zu lesen, ist die Neugier auf das, was jene Menschen gedacht und gefühlt haben, die auf dem Friedhof liegen. Robert Seethaler macht daraus ein poetisches Programm und lässt in seinem neuen Roman 29 Personen aus der fiktiven Kleinstadt Paulstadt auftreten, die alle auf dem Friedhof liegen. Ihr Lebensfazit fällt spannend und sehr unterschiedlich aus ... Ein Buch, das einen enormen Sog ausübt, indem es Tote buchstäblich lebendig macht." Denis Scheck, SWR3, 12.06.18

"Ein typischer Seethaler-Satz, ruhig und tief wie ein Bergsee, schlank und doch massiv wie ein Berg." Barbara Weitzel, Welt am Sonntag, 10.06.2018

"Das alles ist so wunderbar arrangiert, ... dass man mit dem Lesen eigentlich gar nicht mehr aufhören möchte, dass man traurig ist, zum Schluss zu kommen ... Das was er beherrscht wie wenig andere Autoren in der deutschen Literaturgeschichte, ist, allen seinen Figuren eine ganz tiefe Würde zu verschaffen." Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.06.2018

"In 'Das Feld' wird ein ganzes Gefüge in den Blick genommen, lauter Leben, um die es sämtlich leise geblieben wäre, hätte sich nicht Seethalers Phantasie und Kompositionsgeschick ihrer angenommen ... Diese Liebe Seethalers zu seinen Figuren wiederum berührt. ... Die Lektüre von 'Das Feld' wünscht man sich länger, so viel länger." Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.06.2018

"Die Prosa der Paulstädter Toten ist von Einfachheit und karger Schönheit ... In dieser Kargheit liegt die Stärke des Buches und seines Autors ... Robert Seethaler ist ein Meister des unheroischen Erzählens ... Auch dem neuen Roman bekommt die deeskalierende Unaufgeregtheit ausgesprochen gut ... In ihren besten Momenten erinnert Robert Seethalers Erzählung von der sanften Schönheit des Scheiterns an den Literaturheiligen Robert Walser." Iris Radisch, DIE ZEIT, 07.06.2018

"Da steckt sehr viel Gefühl darin, aber Robert Seethaler schafft es, das in eine Form zu bringen, die eben gar nicht so gefühlig oder gar pathetisch ist, sondern eher im Gegenteil, das ist ja sehr einfach im besten Sinne, wie er schreibt." Andrea Gerk, Deutschlandfunk Kultur, 07.06

"Wer die Bücher von Seethaler kennt, der weiß, danach fühlt man sich auf eine poetische Weise immer ein kleines bisschen lebendiger ... Das ist natürlich sehr treffend erkannt von Seethaler: Es gibt einzelne Erlebnisse, einzelne Erfahrungen, die jeder Mensch macht und die ein Leben da

Was bleibt von einem Leben? Eine Geschichte oder die Erinnerung an einen Moment, an ein bestimmtes Gefühl? Nach "Ein ganzes Leben" der neue Roman von Robert Seethaler.

Wenn die Toten auf ihr Leben zurückblicken könnten, wovon würden sie erzählen? Einer wurde geboren, verfiel dem Glücksspiel und starb. Ein anderer hat nun endlich verstanden, in welchem Moment sich sein Leben entschied. Eine erinnert sich daran, dass ihr Mann ein Leben lang ihre Hand in seiner gehalten hat. Eine andere hatte siebenundsechzig Männer, doch nur einen hat sie geliebt. Und einer dachte: Man müsste mal raus hier. Doch dann blieb er. In Robert Seethalers neuem Roman geht es um das, was sich nicht fassen lässt. Es ist ein Buch der Menschenleben, jedes ganz anders, jedes mit anderen verbunden. Sie fügen sich zum Roman einer kleinen Stadt und zu einem Bild menschlicher Koexistenz.

Seethaler, Robert
Robert Seethaler, geboren 1966 in Wien, ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und Drehbuchautor. Seine Romane "Der Trafikant" (2012) und "Ein ganzes Leben" (2014) wurden zu großen internationalen Publikumserfolgen. Robert Seethaler lebt in Wien und Berlin.