Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Die Knickerbocker-Bande - Rätsel um das Schneemonster


von Thomas Brezina

Illustriert von Maximilian Meinzold

Hardcover

2017 Ravensburger Buchverlag

2. Aufl.

176 Seiten; m. Illustr.; 195 mm x 130 mm; ab 8 Jahre

ISBN: 978-3-473-47176-8

KNV-Titelnr.: 48314861

versand- oder abholbereit in 48 Stunden

€ 8,99

Versandkostenfrei innerhalb Österreichs

Auch verfügbar als
EPUB €6,99

Grusel im Schnee

In Kitzbühel versetzt ein Schneemonster die Urlauber in Angst und Schrecken. Als Lilo und Axel ihm auf die Spur kommen, wird ein Mitglied der Knickerbocker-Bande entführt ...

"Ein Hoch auf die Knickerbocker-Bande! Die Buchreihe erscheint jetzt modern und fein illustriert. Sie begeistert eine neue Generation von Kindern. Aufregend und voller unerwartete Wendungen sind die Fälle, die Lilo, Axel, Dominik und Poppi lösen. In 'Rätsel um das Schneemonster', dem ersten Band, lernen sich die Freunde kennen. Thomas Brezina erzählt spannend und temporeich und weckt damit die Lust am Lesen." (Sabine Lemb, Lektorin, Flörsheim/Main. In: Bücher-Medien-Magazin HITS für KIDS, Print-Ausgabe 44/2015)

"Elende Knickerbocker-Bande!", zischte Dr. Grassus Axel, Lilo, Dominik und Poppi zu. Dann versuchte er so zu tun, als würde er schuhplatteln. Die Kinder im Saal johlten vor Lachen und klatschten im Takt. Am Bühnenrand stand Tilly und lächelte zufrieden. Das gönnte sie dem Mops! Der Spitzname gefiel ihr. Sie zwinkerte den vier Kindern aufmunternd zu. Alle vier grinsten fröhlich und zufrieden zurück. "Wir vier sind also die Knickerbocker-Bande!", flüsterte Axel den anderen zu. "Warum eigentlich nicht?" (...)

Es war schon kurz nach drei Uhr früh. Im vierten Stock eines Hauses am Inn-Ufer brannte noch immer Licht. Ein beleibter, kleinwüchsiger Mann trat ans Fenster und blickte hinaus auf den schwarzen Fluss. Mit den Händen rieb er sich über die schmerzenden Oberschenkel. Er hatte einen schlimmen Muskelkater vom Schuhplatteln. Die halbe Nacht lang war er in seinem Zimmer auf und ab gegangen. Nun hatte er einen Entschluss gefasst. Mir doch egal, ob es für sie gefährlich wird oder nicht. Diese heimtückischen kleinen Ganoven!, dachte er, als er seinen Laptop auspackte und in Gang setzte.
Ein "Ploing" zeigte ihm an, dass er Verbindung zum Internet hatte und schreiben konnte. Er tippte die ersten Buchstaben einer E-Mail-Adresse und sah zufrieden zu, wie diese sich vervollständigte und mit einem .it für Italien endete. (...)

Axel half seiner Freundin aus Leibeskräften. Er verdrehte dem verdutzten Schneemonster den Arm und schlug ihm von hinten die Beine weg.
Das Ungeheuer torkelte und fiel rücklings in den Schnee. Auf diesen Moment hatte Lilo nur gewartet. Sie rannte zum Kopf des Angreifers, der verzweifelt versuchte, eines der Kinder zu fassen. Sie zerrte an dem Sturzhelm, den er trug. Der kleine Scheinwerfer, der daran befestigt war, erlosch. Er musste Axel beim ersten Überfall wie ein Auge erschienen sein.
Endlich sprang der Verschluss unter dem Kinnschutz auf und Lilo hielt den Sturzhelm in der Hand. Sie fasste die Strumpfmaske, die darunter zum Vorschein gekommen war, und riss daran.
"Sepp!", schrie sie überrascht, als das Gesicht des Skilehrers darunter zum Vorschein kam. Der sonst so freundliche und sonnige Sepp starrte sie wütend an. "Ihr werdet mir nicht mehr dazwischenfunken."
Er packte Lilos Kamera und schleuderte sie in hohem Bogen davon. "Giuseppe", brüllte er. "Hier sind sie. Schnell! Wir lassen sie in der Hütte verschwinden." "Das wollen wir erst mal sehen", rief Lilo und wollte sich erneut auf Sepp stürzen. "Stopp! Keine Bewegung!"
Vor ihnen stand ein groß gewachsener, kräftiger Mann mit schwarzen Haaren und einem schmalen Oberlippenbart. In der Hand hielt er eine Pistole, die auf die Kinder gerichtet war. Er bedeutete ihnen, die Hände zu heben.
Axel und Lilo taten es langsam. Beide schwitzten, obwohl es eisig kalt war. Vor Angst brachten sie kein Wort heraus.
"Haben sie ... ihn?", fragte der Italiener Sepp. Der Skilehrer zuckte mit den Achseln. "Ich weiß nicht. Ich werde aus denen nicht schlau."
"Habt ihr ... gefunden ... die Mikrofilm?", wandte sich Giuseppe nun an Axel und Lilo.